Migros Kulturprozent Classic Tournee VI: London Symphony Orchestra, Interpreten Daniel Harding (Leitung), Janine Jansen (Violine), Tonhalle Zürich, 29. Mai 2015,veröffentlicht auf www.innerschweizonline.ch, www. bochumer-zeitung.net und www.leonardwuest.en-a.ch/

London Symphony Orchestra

London Symphony Orchestra

Konzertprogramm:

Edward Rushton
«I nearly went, there»
Uraufführung, Kompositionsauftrag Migros-Kulturprozent-Classics
Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64
Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Interpreten:

London Symphony Orchestra

Daniel Harding (Leitung)
Janine Jansen (Violine)Rezension:

Der Auftakt von Edward Rushtons Uraufführung war gewaltig, furios, keineswegs harmoniereich. Das zahlenmässig grosse, im Jahre 1904 gegründete sehr routinierte Orchester spielte fulminant. Der begeisternd auf die Konzertbühne springende Edward Rushton zeigte sich zufrieden mit der Interpretation seiner zeitgenössischen melodielosen Komposition, man hörte keine Klangharmonien. Er liess sich von Mahler inspirieren. Nur hat es bei Mahler eben Harmonien.

Solistin Janine Jansen, Violine

Solistin Janine Jansen, Violine

Geradezu kontrapunktierend wohltuend fiel die bekannte Melodie von Felix Mendelssohn ins Ohr. Die elfenhafte Solistin Janine Janson spielte ihre Violine mit grosser Verve, da fehlte nichts. Sie nahm das Publikum völlig für sich ein. Für ihr Können erntete sie grossen Beifall.

Die niederländische Virtuosin spielt auf der Barrere-Stradivarius von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1727.

Mahlers 5. Sinfonie ist gigantisch. Sie zeigt die innere Zerrissenheit des früh verstorbenen Komponisten ganz deutlich. Das Potenzial des London Symphony Orchestera, dessen ständige Spielstätte seit 1982 das Barbican Center London ist, in dem es jährlich etwa 70 Konzerte bestreitet, erwies sich als schlichtweg grossartig.

Dirigent Daniel Harding

Dirigent Daniel Harding

Der Dirigent Daniel Harding leitete seine Musiker zart, leicht, elegant und temperamentvoll. Er überspielte die Sätze in einem grossen Bogen vom Trauermarsch (er erinnerte an den Trauermarsch von New Orleans) bis zum lieblichen Walzer. Ein grosses Werk!

Das begeisterte Publikum verliess zufrieden den Saal in die laue Vorsommernacht, dies nach langanhaltendem frenetischem Applaus.

Fotos: http://www.migros-kulturprozent-classics.ch/de/Home

Homepages der andern Kolumnisten: www.leonardwuest.ch

www.marvinmueller.ch www.gabrielabucher.ch
Paul Ott/Paul Lascaux:www.literatur.li

www.innerschweizonline.ch

www.bochumer-zeitung.net/

www.leonardwuest.en-a.ch/

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter meine rezensionen von opern, konzerten usw. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.