Saisonauftakt des Zürcher Kammerorchesters: Fazil Say in allen Facetten, Tonhalle Zürich, 20. Oktober 2015

Zürcher Kammerorchester

Zürcher Kammerorchester

Besetzung und Programm:

Besetzung:

Zürcher Kammerorchester

Fazil Say «Artist in Residence», Klavier und Leitung

Willi Zimmermann, Konzertmeister

Nicola Mosca, Violoncello

Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183

Fazil Say: Klavierkonzert Nr.2 op.4 «Silk Road», Space Jump op. 46

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr.12 A-Dur KV 414

 

Rezension:

Das Zürcher Kammerorchester eröffnete die Saison in der Tonhalle Zürich mit dem genialen Musiker Fazil Say.

Das Konzert war kontrastreich. Die Sinfonie Nr. 25 von W. A. Mozart (1756 -1791), startete Willi Zimmermann mit seinem Orchester voller Elan. Im Andante wurde man an den durch die Berge schleichenden Herbstnebel erinnert. Die Fagottistin spielte die traurigen und lieblichen Klänge hervorragend.

Dann folgte der Kontrast mit einer Komposition von Fazil Say (*1970) „Silk Road“ Klavierkonzert Nr.2

Sogar ein Chinesischer Gong fehlte auf der Konzertbühne nicht.

FazilSay (c)MarcoBorggreve

FazilSay (c)MarcoBorggreve

Der türkischstämmige Artist in Residence spielt bereits 17 Jahre mit dem ZKO. Seine Kompositionen und sein Spiel sind so radikal wie facettenreich. Der Zuhörer wurde akustisch in asiatische Klangvariationen entführt.

Als Drittes folgte ebenfalls eine Komposition von Fazil Say „Space Jump“. In seinen Werken sind Tasten, Saiten und Holzteile integriert. Dies ergab eine optische wie auch musikalische Vielfalt und verkörperte eine kosmopolitische Klangart.

Temporeich interpretiert vom Trio Say/Zimmermann und Mosca, schienen Plejaden und Ufos nur so durch den Konzertsaal zu wirbeln.

Zum Abschluss verwöhnten Solist und Orchester das Publikum noch mit dem bekannten Klavierkonzert Nr. 12 von W.A. Mozart. Der Solist am Klavier Fazil Say animierte die Zuhörer mit ausschweifenden Gebärden sich noch mehr ins Werk zu vertiefen.

Der Applaus war frenetisch, einige erhoben sich gar für eine stehende Ovation.

Nachtrag:

Der zeitgenössische Komponist und Klaviervirtuose Fazil Say engagiert sich auch politisch und ist in der Türkei ein bekannter Bürgerrechtler. Für seine CD-Einspielungen erhält Fazil Say von Musikkritikern immer wieder höchste Auszeichnungen.

Das ZKO verzeichnete in der Saison 2014/15 in der Zürcher Tonhalle über 50 Prozent Zuschauerzuwachs, verglichen mit der Spielzeit 2013/14.

Grussvideo von Fazil Say, Artist in Residence 2015/16 unter www.zko.ch/grussbotschaft

Fotos: zko.ch/Home

Veröffentlicht auf: innerschweizonline.ch

http://www.bochumer-zeitung.net/

http://www.leonardwuest.en-a.ch/

Homepages der andern Kolumnisten: www.leonardwuest.ch

www.marvinmueller.ch www.gabrielabucher.ch
Paul Ott/Paul Lascaux:www.literatur.li

Autoren- und Journalisten-Siegel von European News Agency - Nachrichten- und Pressedienst

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter meine rezensionen von opern, konzerten usw. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.